Schließen

MitMenschen

9. Youth in Mission Congress - 02.-06.04.2015

In unserem Alltag begegnen wir vielen Menschen. Wir treffen sie in der S-Bahn oder im Bus auf dem Weg zur Schule, doch bringen wir unserem Smartphone oft mehr Achtung entgegen, als denjenigen, die uns gegenübersitzen. Wir reden viel mit Freunden oder Arbeitskollegen – aber in Form von Textmessages oder Emails ...

Manchmal streiten wir auch, doch tragen wir diesen Streit dann im Gespräch über den anderen aus, anstelle dass wir mit ihm persönlich, von Gesicht zu Gesicht, sprechen. Ständig bewegen wir uns unter Menschen, täglich treffen wir sie – und doch sind wir froh, wenn ein gewisser Sicherheitsabstand bleibt. Zu viel Nähe macht uns Angst. Wir leben unser Leben und der andere lebt sein Leben. Wenn unsere beste Freundin oder unser bester Kumpel krank oder traurig ist, wenn sie oder er durch schwere Zeiten geht, dann wissen wir manchmal gar nicht mehr, wie wir richtig mit ihr oder ihm umgehen sollen ...Was kümmern uns die Menschen, denen wir auf der Straße begegnen? Jeder lebt doch sein Leben. Jeder hat seine Probleme. Jeder muss für sich alleine zurechtkommen.

Was wäre, wenn wir die Möglichkeit bekämen, dies zu ändern? Wie wäre es, wenn wir wieder den Mut hätten, auf andere zuzugehen, anstelle dass wir Freundschaftsanfragen auf Facebook verschicken? Wohin kämen wir, wenn wir wieder miteinander und nicht übereinander reden würden? Wer wären wir, wenn wir wieder verstehen würden, dem anderen mit seinen Problemen und Traurigkeiten richtig zu begegnen?

Der 9. Youth in Mission Congress vom 2. bis 6. April 2015 ist ein Plädoyer für Mitmenschlichkeit. Mitmenschen werden dann zu Mitmenschen, wenn wir mit ihnen – mit Menschen – Zeit verbringen, wenn wir ihnen begegnen, sie einladen. Unsere Freundschaften und Beziehungen können sich ändern und an Tiefe und Bedeutung gewinnen. Doch vor allem können wir unsere Liebe zu Gott jenen Menschen, die unsere Mitmenschen sind, auch am besten bezeugen.

Einer unserer beiden Hauptsprecher auf dem Kongress wird Ingo Sorke (siehe Foto) sein. Aufgewachsen ist er in Deutschland, jedoch hat er viele Jahre in den USA verbracht. Als junger Mensch entschied er sich für den Glauben an Gott und wurde Siebenten-Tags-Adventist, studierte Theologie in Tübingen und an der Andrews Universität und ist jetzt selbst Bibellehrer. Es ist ihm ein Anliegen, Theorie lebendig werden zu lassen: Glaube soll im Leben dessen sichtbar werden, der glaubt.

Auch ein zweiter Hauptsprecher wird in Kürze feststehen – wir halten euch auf dem Laufenden!

Geschrieben von Dominik Buchner am Sonntag, 21 September 2014.
Geposted in YiMC 2015 , Motto , Sprecher